Posts

HYZON MOTORS BÖRSENGANG – AKTIE GEHT AM MONTAG AN DIE BÖRSE

Das ist ein Paukenschlag: Hyzon Motors, Hersteller von Wasserstoff Nutzfahrzeugen, strebt an die Börse. Vorgesehen ist eine Fusion mit dem bereits gelisteten Unternehmen Decarbonization Plus Acquisition Corporation (NASDAQ: DCRB). Nach Abschluss der Transaktion am Montag (19.07.2021) soll die neue Gesellschaft „Hyzon Motors Inc.“ heißen und unter dem Tickersymbol „HYZN“ handelbar sein. Viele interessierte Anleger haben auf diesen Tag gewartet. Mit Hauptsitz in Rochester, N.Y., und Niederlassungen in Chicago und Detroit in den USA sowie internationalen Niederlassungen in den Niederlanden, Singapur, Australien und China ist Hyzon führend im Bereich der Wasserstoffmobilität. Hyzon ist ein Unternehmen für Wasserstoffmobilität mit einem exklusiven Fokus auf den Nutzfahrzeugmarkt und ursprünglich ein Ableger des australischen Brennstoffzellenhersteller Horizon. Mit seiner bewährten und firmeneigenen Wasserstoff-Brennstoffzellentechnologie zielt Hyzon darauf ab, emissionsfreie schwere Lkw und

MAN RÜSTET DIESEL AUF WASSERSTOFF UM

Wie  eFahrer  berichtet, plant MAN seine Diesel LKW zu Wasserstoff-Verbrennern umzurüsten. Auf dem diesjährigen Wiener Motorensymposium sagte Lukas Walter von MAN gegenüber der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, das man neben der Brennstoffzelle auch auf den Wasserstoffmotor setze. „Wasserstoff-Verbrennungsmotoren werden im Jahr 2030 die gleichen Lebenszykluskosten aufweisen wie heutige Dieselmotoren“, ist sich Walter sicher. Der Umbau soll nicht so kompliziert sein, wie man vielleicht meinen sollte. MAN nimmt dafür eine Hubraumerhöhung von 15,2 auf 16,8 Liter vor. Dadurch soll die Leistungsdichte des Wasserstoffantriebs ausgeglichen werden. Hinzu kommt noch der Wechsel aller Komponenten zur Gemischbildung und der Zündanlage. Allerdings können 80 Prozent des Antriebs unverändert bleiben. Die ersten Wasserstoffverbrennungsmotoren sollen noch dieses Jahr in der TGX-Baureihe Verwendung finden und noch dieses Jahr getestet werden. https://www.wasserstoffh2.de/2021/07/16/national-wirthschaft-

WUNSIEDEL: ANLAGE SOLL JÄHRLICH BIS ZU 1350 TONNEN WASSERSTOFF PRODUZIEREN

Wie  Solarserver  berichtet, wurde der Bau der geplanten PEM-Elektrolyse Anlage begonnen. Im Sommer 2022 soll das 8,75 Megawatt starke Kraftwerk seinen Betrieb aufnehmen. Die jährlich 1350 Tonnen Wasserstoff sollen ausschließlich aus Wind- und Sonnenenergie produziert werden. Mithilfe der Anlage sollen bis zu 15000 Tonnen CO2 pro Jahr eingespart werden. Wunsiedel selbst deckt seinen Energiebedarf bereits vollständig aus Sonne, Biomasse und Wind. Der bayerische Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger sagte beim Spatenstich: „Das Projekt WUN H2 leistet einen wichtigen Beitrag zur Umsetzung der Bayerischen Wasserstoffstrategie. Grüner Wasserstoff `made in Bavaria´ demonstriert die heimische Technologiekompetenz und steigert die Akzeptanz durch Wertschöpfung vor Ort.“ Bayerns Umweltminister Thorsten Glauber erklärte: „Wasserstoff ist eine Schlüsseltechnologie auf dem Weg in eine klimaneutrale Zukunft. Die Energiewende gelingt nur mit vielen innovativen Ansätzen wie dem Wunsiedler Weg.“ https:/

JAGUAR LAND ROVER ENTWICKELT DEFENDER WASSERSTOFF PROTOTYP

Image
Wie Electrive berichtet, soll der Defender mit Brennstoffzelle noch dieses Jahr fertiggestellt werden und gegen Ende des Jahres seinen Testbetrieb aufnehmen. Im Zuge der „ReImage“ Strategie des Unternehmens und der ganzheitlichen Umstellung der Marke Jaguar zur reinen Elektromarke sollen durch das Projekt Erkenntnisse über Zukunftstechnologien wie die Brennstoffzelle erlangt werden. Bei der Entwicklung und Produktion der Brennstoffzellen holen sich die Briten mehrere Partner an die Seite, darunter Delta Motorsport, AVL, Marelli Automotive Systems und das UK Battery Industrialisation Centre (UKBIC). „Wir sind uns bewusst, dass Wasserstoff eine wichtige Rolle im Antriebsmix der Zukunft spielt – und zwar über die gesamte Auto- und Transportindustrie hinweg“, äußert Ralph Clague, Leiter Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie bei Jaguar Land Rover. https://www.wasserstoffh2.de/2021/07/13/wasserstoffauto-automobil-brennstoffzelle/jaguar-land-rover-entwickelt-d

MÜNCHEN TESTET WASSERSTOFF BUS

Wie Eurotransport berichtet, betreibt Hyundai seine Wasserstoff Expansion in Europa weiter voran. In der Schweiz sind die Koreaner bereits mit Wasserstoff LKW unterwegs. Der nächste Schritt wird in der bayerischen Landeshauptstadt München begangen. Hierfür wurden den Unternehmen Ettenhuber und Geldhauser jeweils ein Wasserstoff-Bus Model Elec City Fuel Cell übergeben. Beide Fahrzeuge werden im regulären Fahrgastbetrieb auf Münchener Buslinien betrieben. „Diese Praxistests helfen uns, unsere Fahrzeuge weiterzuentwickeln, um die Anforderungen unserer europäischen Kunden zu erfüllen,“ erklärt Martin Zeilinger, Executive Vice President und Head of CV Development Tech Unit. Die im Dach untergebrachten Wasserstoff-Tanks können bis zu 34 Kilogramm Wasserstoff aufnehmen. Dies soll für eine Reichweite von bis zu 500 Kilometern reichen. https://www.wasserstoffh2.de/2021/07/12/national-wirthschaft-politik/muenchen-testet-wasserstoff-bus/?cn-reloaded=1

Hyundai will mit Next Hydrogen grünen Wasserstoff günstiger machen

In einer Kooperation will man die Entwicklung eines alkalischen Wasserelektrolysesystems forcieren, was die Produktionskosten stark reduzieren könnte. Fuel Cell für Züge, Schiffe und Flugzeuge im Blick. Die Hyundai Motor Company und die Kia Corporation forcieren ihre Anstrengungen in Sachen Wasserstoffantrieb und wollen über eine Kooperation mit dem kanadischen Unternehmen Next Hydrogen Corporation die kostengünstige Produktion von sauberem H2 mittels alkalischer Elektrolyse voranbringen. Dazu wurde jetzt eine Absichtserklärung unterzeichnet. Das kanadische Unternehmen, eine Tochtergesellschaft von Next Hydrogen Solutions Inc., ist auf die Wasserelektrolysetechnologie spezialisiert. Die Vereinbarung sieht vor, dass die Partner gemeinsam ein alkalisches Wasserelektrolysesystem und den zugehörigen Stack, das zentrale Element des Systems, entwickeln, um den sogenannten grünen Wasserstoff wirtschaftlich zu erzeugen, wie es heißt. Im Rahmen der Kooperation sollen zudem die pot

"Wasserstoffflugzeug: H2FLY und Deutsche Aircraft streben Erstflug im Jahr 2025 an"

Bereits am Ursprung des Hy4- Antriebsstrangs hat sich das deutsche Startup H2FLY mit dem Hersteller Deutsche Aircraft zusammengetan, um ein Verkehrsflugzeug auf Wasserstoff umzurüsten.   Das Demonstrationsflugzeug ist eine Dornier 328. Sie wird mit einem 1,5-MW-Wasserstoffsystem ausgestattet und soll 2025 in die Luft fliegen. Deutsche Aircraft und H2FLY arbeiten gemeinsam an der Forschung und Entwicklung der Brennstoffzellentechnologie Wasserstoff, die das Flugzeug antreiben wird . Wenn das Projekt funktioniert, wird der Schleier über das Potenzial von Wasserstoff gelüftet, um einen klimaneutralen Regionalverkehr zu gewährleisten, und Deutschland wird dabei eine wichtige Rolle spielen. „Wasserstoff-Brennstoffzellen bieten uns das Potenzial, Kohlenstoff- und NOx-Emissionen aus Regionalflügen vollständig zu eliminieren, und die Technologie, um dies zu erreichen, ist näher, als die meisten denken“, sagte Josef Kallo, Mitbegründer und CEO von H2FLY.   „  Wir freuen uns auf die Zusamme