Wasserstoff im Fokus

Eppelheim/Mannheim.In die Erneuerung des Forschungsclusters Elektrochemie der Dualen Hochschule Baden-Württemberg (DHBW) am Campus in Eppelheim sollen bis Ende 2023 rund 3,5 Millionen Euro fließen. Damit soll eine komplett neue Anlage zur Produktion und Verdichtung von Wasserstoff unter industriellen Bedingungen geschaffen werden. Ziel ist die Erzeugung und Erforschung von sogenanntem Grünen Wasserstoff. Das sagte DHBW-Rektor Professor Dr. Georg Nagler bei einem Besuch des CDU-Landtagskandidaten Andreas Sturm am Dienstag.

Der Vermieter der Außenstelle der Dualen Hochschule will sämtliche Dächer mit Photovoltaikanlagen ausstatten, mit einem neuartigen Elektrolyseur und einem leistungsfähigeren Verdichter könne dann komplett vor Ort Wasserstoff erzeugt werden. Ziel ist die Errichtung einer Wasserstofftankstelle für Brennstoffzellenfahrzeuge. Der Campus will für seine Versuchsreihen auch selbst ein solches Fahrzeug anschaffen. Man sieht sich in der Wasserstoffregion Rhein-Neckar als wichtigster wissenschaftlicher Partner für die praxisorientierte Anwenderforschung dieser Zukunftstechnik.

Comments

Popular posts from this blog

Wird die Europäische Union von China abgehängt?

Das norwegische Marine-Wasserstoff-Unternehmen TECO 2030 ASA geht an die Börse

AFC BESIEGELT VERTRAG ÜBER 100 KW WASSERSTOFF-BRENNSTOFFZELLE FÜR DEUTSCHE „SMART CITY“